Sonderausgabe Newsletter Nr. 6

Liebe Co-Investoren und Kolumbien-Interessierte

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familie und Freunde in diesen unsicheren Zeiten gesund sind und bleiben. Es ist in vielerlei Hinsicht ein herausfordernder Moment für uns alle: Zeiten des Wandels, unerprobtes Terrain und Unsicherheit als Folge des Coronavirus. Es ist uns wichtig Sie über die Geschehnisse in Kolumbien auf dem Laufenden zu halten.

Coronavirus Update aus Kolumbien

Nach einem fast sechsmonatigen Lock-down für Kolumbien, einschließlich eines Systems rotierender Sperren nach Ortschaften und Geschlecht («pico y cédula»), endete die Quarantäne Kolumbiens und Bogotás am 1. September. Bisher hat das Virus über 736.300  Menschen im Land infiziert (von denen 610.078 genesen sind) und 23,478 Menschenleben gefordert, so die Zählung der Johns Hopkins University. Der Anteil Corona Infizierter beträgt in Kolumbien 1,4% der Gesamtbevölkerung im Vergleich zu 2.1% in Brasilien, 2.3% in Peru und Chile und 2,4 % in Panama. Die Genesungsrate in Kolumbien gehört mit 83% zu den höchsten in der Region.

Die neuen Phase der Coronavirus-Maßnahmen seit dem 1. September lebt nun von einem hohen Maß an Eigenverantwortung der Bürger Bogotás. Restaurants dürfen von Donnerstag bis Sonntag unter Kapazitätsbeschränkungen öffnen. Großhandel und Produktion arbeiten von montags bis donnerstags. Der Transport von Lebensmitteln und Medikamenten darf jeden Tag erfolgen. Büros und professionelle Dienstleistungen können jeden Tag mit Ausnahme des Donnerstag in Betrieb sein, vorausgesetzt, dass 70% der Mitarbeiter weiterhin virtuell arbeiten. Kolumbien wird ab dem 21. September nach und nach wieder internationale Flüge zulassen.

Demonstrationen in Bogotá

Bogotá hat in der Nacht vom 9. zum 10. September schwere Ausschreitungen erlebt. Auf Videos ist zu sehen, wie wütende Protestierende Steine auf Polizisten werfen und Busse zerstören. Einige nutzten das Chaos aus, um Läden und Supermärkte zu plündern. Die Polizei reagierte mit Gewalt: Uniformierte schlugen auf Demonstranten ein und schossen Tränengas. Auslöser für die Proteste war ein Video, auf dem zwei Polizisten mindestens zehnmal einen Elektro-Taser gegen dem 43-jährigen Rechtsanwalts Javier Ordoñez einsetzten. Ordoñez starb daraufhin in Polizeigewahrsam. Seitdem finden täglich Demonstrationen gegen die Brutalität der Polizei statt, wobei schon dreizehn Menschen getötet und Hunderte verletzt worden sind. Die Demonstrationen geschehen in einem Kontext von international wachsender Empörung gegen Polizeigewalt und werden zum Teil von Randalieren ausgenutzt. Derzeit wird gegen 60 Polizisten ermittelt. Am Wochenende baten die Bürgermeisterin und Polizeivertreter in einer bemerkenswerten Zeremonie Angehörige von Opfern der Polizeigewalt um Entschuldigung.

Kolumbiens Wirtschaft und Colombia Companions

Kolumbiens Wirtschaft wird Schätzungen der Regierung zufolge in 2020 um mindestens 5,5% schrumpfen. Das Land hat seine Haushaltsdefizitgrenzen für 2020 und 2021 ausgesetzt und Milliarden in Anleihen zur Abpufferung der wirtschaftlichen Schäden bereitgestellt. Die von uns betreuten dauerhaft oder über Airbnb vermieteten Apartments im Torre de Blanc sind gut vermietet; wir haben keine Mietausfälle zu beklagen. Die Einnahmen des Parkplatzes in Calle 13 lagen im Juli um 45 % unter Plan, erholt sich aber seit Mitte August sehr zügig. Wir halten Sie auf dem Laufenden. 

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben.

Für die Colombia Companions.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin